Chronik

 

125 Jahre „Kanaria 1882 Kassel“ und Umgebung im Jahr 2007

Text: Volker Mihr, Schauenburg

Im Jahr 1882 gründeten Vogelliebhaber den Verein “Canaria“ zu Cassel.  Jährlich wurden schon zu damaliger Zeit Prämierungen durchgeführt. Bei seiner 3.Allgemeinen Ausstellung vom 9. – 13.Januar 1886 kamen folgende Preisrichter zum Einsatz: Müller aus Großniedesheim, Strothmann und Henner aus Cassel. Weitere Unterlagen belegen, dass  in den „Haunschen Sälen“ am 15. und 16. Januar 1893 die 9.Allgemeine Canarien-Ausstellung stattfand.  Als Preisrichter fungierten die Herren Hunstiger aus Paderborn, Hänsch aus Duderstadt und Post aus Hannover. Als Preise gab es u.a. Salon Lampen, Bücher, Trink-und Futtergefäße aber auch Medaillen. Überwiegend wurden die Preise von Geschäftsleuten gestiftet. An diesen Ausstellungen beteiligten sich nicht nur Züchter des Casseler Vereins. Züchter wie Rudolf Schmidt aus Erfurt, H. Königsfeld aus Neuwied oder Ed.Zachariias aus Ermsleben nahmen an diesen Prämierungen teil. Der Ehrenpreis 1 Paar Salon Lampen für die beste Gesamtleistung wurde dem Züchter August Münch aus Cassel zuerkannt. Wie Sie liebe Züchterinnen und Züchter aus vorgenannten Zeilen erkennen können, war unser Verein schon damals sehr aktiv. Erst durch die beiden Weltkriege kam die Zucht und dies nicht nur in Kassel zum erliegen. Doch bereits kurz nach Ende des 2.Weltkrieges, nämlich am 14.April 1946, trafen sich 23 Züchter im Gasthaus Moll, Holländische Straße in Kassel zur Widergründung unseres Vereins. Zum 1.Vorsitzenden wurde Adolf Kircher gewählt. Die Zucht und der Verein nahm in den Folgejahren eine stete Entwicklung.

In 1949 wurde der  Mitgliedsbeitrag wurde auf DM1,-- pro Monat festgesetzt. Hierin enthalten waren die Beiträge für den Kurhessischen Kanarienzüchterbund und den Deutschen Kanarienzüchter Bund. Mit Beschluss vom 3.4.1949 wurden Ehrenmitglieder von jeglichen Beiträgen befreit. Auch im geselligen Bereich war man sehr aktiv. So führte die 1.Vereinsfahrt am 23,7,1950 auf den Möncheberg in Kassel und wurde von der Vereinskasse mit DM 15.-- bezuschusst!! Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah!!

1965 richtete unser Verein die Deutsche Meisterschaft in der Stadthalle in Kassel aus. Die Kosten beliefen sich auf ca. DM 3.500. Ein Teil der Gelder wurde von Vereinsmitgliedern vorgeschossen und sollte nach Ende der Meisterschaft wieder an die Spender zurückfliesen.

Mehrmals musste man aus verschieden Gründen in den nächsten Jahren das Vereinslokal wechseln. In 1977 fand man mit dem Gasthaus „Rammelsberg“ in Kassel-Wahlershausen für viele Jahre ein neues Vereinslokal. Der Verein wuchs Anfang der 80ziger Jahre auf über 60 Mitglieder an. Unter Ihnen Ottilie Ludzuweit, Franz Dentler, Heinz Brede oder auch Jürgen Bockemühl und Helmut Reiting um nur einige wenige zu nennen. 1990 mussten wir uns eine neue Bleibe suchen, die wir mit dem Gasthaus Jägerhof in Schauenburg-Elgershausen auch fanden. Dieser Umzug veranlasste uns unseren Vereinsnahmen mit dem Zusatz …und Umgebung zu erweitern. In 1992 richteten wir erstmals auf dem Saal der Gaststätte eine Internationale Vogelbörse aus, welche sehr guten Zuspruch fand. Diese Veranstaltung findet immer parallel zur AZ Bundesschau statt und ist mittlerweile fester Bestandteil unseres Vereinslebens. Vogelzüchter und Kaufinteressenten aus Deutschland, aber auch dem benachbarten Ausland, kommen jedes Jahr nach Schauenburg-Elgershausen ins „Elgerhaus“. In 2000 machten wir dann erstmals den Versuch eine Internationale Schau auszurichten, die im 2 Jahresrhytmus stattfinden sollte. Leider lies die Resonanz bereits in 2002 nach und erreichte in 2004 die schlechteste Beschickungszahl, sodass wir uns gezwungen sahen, diese Veranstaltung „sterben“ zu lassen.

Neues Vereinslokal wurde ab 2002 das Gasthaus"Zur Sohle" in Schauenburg-Elgershausen.

Unser Verein gehört dem Landesverband 15 Kurhessen u. Waldeck e.V. an, welcher in diesem Jahr sein 60jähriges Jubiläum feiert.

Im Gegensatz zu den „goldenen 80zigern“ ist die Mitgliederzahl in den vergangenen Jahren auf zurzeit 40 Mitglieder geschrumpft, doch gehört unser Verein immer noch zu den Mitgliedsstärksten im LV 15.

 

CHRONIK

 

 

Highligths aus unserem Vereinsleben

 

14.April 1946

Wiedereröffnung unseres Vereins im Gasthaus Moll, in Kassel, Holländische Straße.

23 Mitglieder wählten Adolf Kircher zum 1.Vorsitzenden

 

1947/48

Der Verein meldet sich aus dem Kleintierzüchterverband ab und trat dem Kanarienzüchterverband Hessen-Frankfurt bei.

Am 7.3.1948 wurde die Gründung des Verbandes Kurhessen besprochen. Diese fand am 9.Mai 1948 statt.

Die erste Ausstellung nach dem Krieg wurde auf den 3. bis 5.Dezember 1948 terminiert und fand im Gasthaus Moll statt.

 

1949

Der Mitgliedsbeitrag wurde auf DM1,-- pro Monat festgesetzt. Hierin enthalten waren die Beiträge für den Kurhessischen Kanarienzüchterbund und den Deutschen Kanarienzüchter Bund. Mit Beschluss vom 3.4.1949 wurden Ehrenmitglieder von jeglichen Beiträgen befreit.

 

1950

Der erste Vereinsausflug seit Wiedereröffnung führte am 23.7.1950 zum Möncheberg in Kassel und wurde vom Verein mit DM 15,-- zur Deckung der anfallenden Kosten bezuschusst.

 

1951

Die III. Bundesausstellung (Landesverband) fand im Gasthaus “Zur Stadt Eschwege“ in Eschwege statt. Das Standgeld betrug DM 5,--pro Stamm.

An dieser Ausstellung beteiligten sich 4 Züchter des Kasseler Vereins. Der Kasseler Verein stiftete DM 10,-- zur Senkung der Kosten.

 

1952

Ab Februar 1952 wird das Gasthaus Brandau neues Vereinslokal. Im April verstarb der 1.Vorsitzende Adolf Kircher. Als Nachfolger wurde am 4.Mai Bruno Girtz gewählt.

Aus Anlass des 70-jährigen Vereinsbestehens wurde die Schau des Kurh. Kanarienzüchterbundes in Kassel vom 3. bis 7.Dezember 1952 durchgeführt. Dies war nach 1949 bereits die zweite Schau die der Kasseler Verein innerhalb kürzester Zeit durchführte.

Die Fachzeitschrift “Kanarienfreund“ wurde vom Verein bestellt und zur Einsicht im Vereinslokal bereitgehalten.

Im Dezember wurde das Gasthaus Fennel in Kassel-Kirchditmold neues Vereinslokal.

 

 

1953

Anlässlich des 70jährigen Vereinsbestehens führte am 30.August 1953 eine Busfahrt an der Fulda entlang bis nach Hann.Münden, Witzenhausen(Frühstückspause), Soden-Allendorf, zum Meißner und von dort nach Eschwege, wo man bei Zuchtfreunden noch einige gemeinsame Stunden verbrachte. Es wurde von der Versammlung die Ausbildung eines Vereinsmitgliedes zum Preisrichter gefordert.

Im Oktober wurde allen Mitgliedern empfohlen, den jetzt 14-tägig erscheinenden „Kanarienfreund“ zu beziehen.

 

1954

Zuchtfreund Otto Thiele wurde am 21.Februar auf Grund seines 30jährigen Züchterjubiläums zum Ehrenmitglied ernannt.

Gegenbesuch der Eschweger Kanarienfreunde im Gasthaus Fennel am 22.August. Das Essen nach Verabschiedung der Gäste wurde vom Verein bezahlt. Es gab ein „vortreffliches Abendessen“, bestehend aus 2 großen warmen Würstchen u. Kartoffelsalat.

 

Zuchtfreund Otto Thiele wurde am 21.Februar auf Grund seines 30jährigen Züchterjubiläums zum Ehrenmitglied ernannt.

Gegenbesuch der Eschweger Kanarienfreunde im Gasthaus Fennel am 22.August. Das Essen nach Verabschiedung der Gäste wurde vom Verein bezahlt. Es gab ein „vortreffliches Abendessen“, bestehend aus 2 großen warmen Würstchen u. Kartoffelsalat.

 

In diesem Jahr fand keine Vereinsprämierung statt. Die Sieger wurden auf der LV Prämierung in Eschwege ermittelt und erhielten neben einer Medaille:                                                            

1. Sieger           Bettwäsche für DM 10,-- u. die kleine Silbermedaille des Bundes

                      2. Sieger          Bettwäsche für DM 8,--

                      3. Sieger          Bettwäsche für DM 6,--

 

1955              

Der Vorsitzende kritisierte die mangelnde Beitragzahlung. Mitglieder, die ein halbes Jahr im Rückstand waren, wurden aus der Mitgliederliste gestrichen. Die vom Kasseler Verein durchgeführte Verbandsschau in der Gaststätte Fennel erzielte einen Überschuss von DM 37,51.

 

 

1956

Der Rübsen war im Lauf des Jahres um 4 Pfennig teuer geworden und kostete nun 65 Pfennig das Pfund. Ein von Frau Hubental gestricktes Tischbanner ging in den Besitz des Vereins über. Der Beitrag für Rentner wurde auf den halben Vereinsbeitrag von monatlich DM 0,50 festgesetzt.

Die Vereinsprämierung fand am 21.November im Gasthaus Fennel statt. Der Saal wurde erstmals mit Ölheizung beheizt.

Ein unberingter Vogel des Vorsitzenden, der in der „Jugendselbstzuchtklasse“ und nicht in der „Allgemeinen Klasse“ bewertet wurde, hatte eine Auseinandersetzung zur Folge, in deren Verlauf der 1.Vorsitzende zurücktrat.

 

1957

Der zurückgetretene 1. Vorsitzende erschien in der Januarversammlung u. erklärte sich bereit, die Geschäfte bis zur Generalversammlung fortzuführen. Da der Verein in diesem Jahr 75 Jahre alt wurde sollte die Vorprüfung für die Deutsche Meisterschaft verbunden mit einer Ausstellung übernommen werden. Der 1.Verbandsvorsitzende Otto Thiele (Kanaria 1882 Kassel) trat aus gesundheitlichen Gründen zurück. Trotz der Querelen nach der letzten Ausstellung wurde Bruno Girz zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Am 8.September wurde von Zuchtfreund Sinisch aus Wächtersbach erstmals ein Vortrag über Farbenkanarien gehalten.

 

1958

Der Verein trat in den „Tierpark Verein Kassel-Schönfeld“ mit einem Jahresbeitrag von DM 3,-- ein.

 

1959

In Darmstadt fand die Weltausstellung statt.

 

 1960

Der Vereinsbeitrag wurde auf monatlich DM 1,10 festgelegt. Die Vereinsprämierung schloss mit einem Defizit von DM 127,62 ab.

 

1961

Zuchtfreund Kucke (Kanaria 1882 Kassel) wurde zum 2.Verbandsvorsitzenden gewählt.

 

1962

Ottilie Ludzuweit  (Kanaria 1882 Kassel) wurde als 1. Schriftführerin des Landesverbandes gewählt. Im Dezember wurde im Gasthaus Fennel die Verbandsprüfung durchgeführt, aus der unser Mitglied Julius Ahlborn als Sieger hervorging.

 

1963

Neumitglieder müssen drei Monatsbeiträge im Voraus bezahlen, um Einbußen des Vereins einzuschränken. Der Vorstand soll nur noch jedes zweite Jahr gewählt werden.  Mit Franz Dentler, Franz Schischka und Julius Ahlborn belegten 3 Kasseler Züchter die ersten 3 Plätze bei der Verbandsprämierung.

 

1964

Unser Verein bewarb sich um die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft in 1965.

Zuchtfreund Schischka errang mit seinen Vögeln den Titel des Vizemeisters (354 Pkt.)bei der Deutschen Meisterschaft in Hannover.

 

1965

Um die Deutsche Meisterschaft in der Stadthalle Kassel, die DM 3500,-- kosten sollte durchführen zu können, erklärten sich Mitglieder bereit, finanzielle Hilfe zu leisten

Nach der Durchführung der DM sollten die vorgeschossenen Geldmittel an die Geldgeber zurückfliesen.

Ludwig Brede errang den 1.Platz bei der Verbandsmeisterschaft.

 

 1966

Ludwig Brede errang erneut den Titel des Verbandssiegers. Hauptpunkt in der Februarversammlung war die Erörterung und Beschlussfassung einer Vereinssatzung.

 

1967

Zuchtfreund Franz Dentler errang den 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft.

 

1968

Nach 15jähriger Amtsführung trat Bruno Girz am 5.Mai aus gesundheitlichen Gründen als Vorsitzender zurück. Auf Grund seiner Verdienste wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

 

1969

Ab März fanden unsere Vereinsversammlungen im Gasthaus Dörnberg-Eck in Kassel statt, da unser Vereinswirt ein anderes Lokal übernehmen wollte.

Die Juniversammlung fand bereits wieder an „alter Stelle“ im Gasthaus Fennel statt.

Die Versammlung legte fest, dass Mitglieder für 10, 15, 25 Jahre Mitgliedschaft im Verein mit der Vereinsnadel in Bronze, Silber bzw. Gold geehrt werden sollten.

 

 

1970

Zu der in Kassel vorgesehenen „Preisrichterschule Gesang“ meldeten sich die Zuchtfreunde Werner Kucke, Heinz und Ludwig Brede an.

In der Farbsparte war Wilhelm Schröder in diesem Jahr der Erfolgreichste. Er errang u.a. auf der Weltschau in Basel mit 364 Pkt. den 4.Platz Punktgleich mit der 3.Sieger.

 

1971

Franz Dentler wurde zum 1.Vorsitzenden gewählt. Neun Farbkanarienzüchter meldeten sich im Verein an. Die Versammlungen wurden auf Sonntag von 10.00 – 12.00 Uhr festgelegt.

 

1972

Unser Verein richtete die Verbandsschau in Großenritte im GasthausHessischer Hof“ aus. Vom DKB wurde ein neuer Gesangskäfig und Transportbehälter vorgeschrieben. Der Monatsbeitrag wurde um DM 0,50 erhöht.

Wilhelm Schröder errang mit einem Stamm „Goldisabell“ den Titel des Deutschen Meisters.

 

1973

Erstmals konnten Vereinsmitglieder bei der Prämierung anwesend sein.Ringbezieher mussten für die Vereinsprämierung das Standgeld für einen Stamm (4 Vögel) bezahlen, egal, ob sie an der Prämierung teilnahmen oder nicht

 

1974

Das Delegiertengeld für Vereinsvertreter bei den Verbands Tagungen wurde auf DM 30,-- festgelegt. Franz Dentler,Heinz und Ludwig Brede  beendeten mit Erfolg die Preisrichterprüfung Gesang.

Bei der Deutschen Meisterschaft in Bad Hersfeld wurde Franz Dentler Deutscher Meister mit seinen Gesangskanarien

1975

Der Eintrittspreis der Vereinsschau wurde auf DM 2,-- für Erwachsene und DM 0,50 für Kinder festgelegt.

1976

Durch Meinungsverschiedenheiten im Landesverband 15 „Kurhessen und Waldeck“ kam es zur Neubildung des LV 22 Mittelhessen, dem sich unser Verein anschlos

1977

Die Meinungsverschiedenheiten wurden beigelegt und die Verbände 15 und 22 schlossen sich wieder zu einem Landesverband Kurhessen und Waldeck zusammen

Das Vereinslokal wurde verkauft. Als neue Bleibe wurde das Gasthaus zum Rammelsberg auserkoren. Neuer Versammlungstermin war jeder 1.Freitag im Monat ab 19.00 Uhr.

1978

Für die Vereinsaustellung wurde eine Versicherung abgeschlossen.

1979

Der Versammlungstermin wird auf 1.Samstag im Monat neu festgelegt. Der 2.Vorsitzende Jochen Quitschalle verstarb im März. Karl Prall wurde sein Nachfolger. Julius Ahlborn wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

1980

Neumitglieder müssen ab diesem Jahr die entstehenden Kosten für ein Jahr im Voraus bezahlen. Zuchtfreund Kümper bereicherte die Versammlungen mit Lichtbildervorträgen.

Der 1.Vorsitzende, Franz Dentler, kündigte für die nächste Wahlperiode seinen Rücktritt an.

1981

Ab der diesjährigen Vereinsmeisterschaft sollen die Waldvögel (Cardueliden) in einer gesonderten Klasse bewertet werden. Der Verein beteiligt sich an dem Bürgerfest der Stadtteile Wahlershausen und Wilhelmshöhe. Zuchtfreund Schneider, dessen Haus gebrannt hatte, wurde ein zinsloses Darlehn von DM 2.000,-- zur Verfügung gestellt. Heinz Brede wurde als neuer 1.Vorsitzender gewählt. Anni Lorenz übernahm den Posten des 1.Kassierers.

1982

Die Landesverbandsschau wurde vom Kasseler Verein ausgerichtet. Die Schau fand im Vereinlokal und der Kommersabend im Bürgerhaus Helleböhn statt. Ausstellungsregale wurde in Eigenleistung erstellt. Im Sommer wurde eine gemeinsame Busfahrt in den Vogelpark Walsrode durchgeführt.

Unser Verein feiert sein 100jähriges Bestehen.

 

1983

Das Delegiertengeld für die LV Tagungen wurde auf DM 50,00 erhöht. Bernd Schwesinger übernahm das Amt des Ringwartes, da Zuchtfreund Meier aus gesundheitlichen Gründen zurücktrat.

 

1984

Wegen Beitragrückstand wurden 7 Mitglieder ausgeschlossen. Rekordbeschickung bei der Vereinschau mit 406 Vögeln (24 Aussteller) bei der Sparte FPMC und 128 Vögeln (16 Aussteller) bei der Sparte Gesang.

 

1985

Anni Lorenz errang in Frankental den Titel des Deutschen Meisters. Zuchtfreund Mihr übernahm das Amt des Spartenobmanns der Sparte FPMC. Erstmals wurde eine Vogelbörse durchgeführt.

 

1986

Unser Vereinswirt, Klaus Hoffmann, wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Der Verein  Korbach stiftete uns 3 Ehrenpreise als Dank für die ausgeliehenen Regale.

 

1987

Der Vereinsbeitrag für Familienangehörige wurde auf DM 12,-- festgesetzt. Parallel zu unseren Versammlungen  wurde für unsere Frauen ein Kegelnachmittag angeboten.

Die LV Schau 1988 wurde nach Kassel vergeben.

 

1988

Die 41.LV Schau wurde im Bürgerhaus Helleböhn ausgerichtet. Der bekannte Züchter und Autor Horst Bielfeld hielt einen Vortrag über Haltung und Zucht von Prachtfinken. Jürgen Bockemühl wird zum 2.Vorsitzendenden gewählt.

Anni Lorenz mit rotisabell - mosaik und Franziska Dentler mit Gesangs-Farbe (weiß dominant) errangen den Titel eines Deutschen Meisters.

 

1989

Unsere langjährige Schriftführerin Ottilie Ludzuweit trat aus Altergründen zurück. Nachfolger wurde Manfred Löber. Das Prämierungsgeld wurde von DM 10.- auf DM 15.- erhöht. Bei der diesjährigen Vereinsmeisterschaft konnte erstmals eine Jugendgruppe Sittiche und Exoten in Konkurrenz ausstellen.

Ernst Lorenz wurde Deutscher Meister mit Karmingimpel

 

1990

Die Kassenlage erforderte Sparmaßnahmen. Der Vorsitzende strich die festgelegte Erstattung der Preisrichterkosten an die Sparten, was die Versammlung billigte. Außerdem wurde beschlossen, dass der Rückfluss an die Sparten pro Ringbezieher ebenso entfällt wie der Verköstigungszuschuss der Helfer bei der Schau. Der neue Vereinswirt teilte uns in der Juliversammlung mit, dass er aus kommerziellen Gründen den Saal an dem Termin unserer Vereinsmeisterschaft anderweitig vermietet hat. Dank Volker Mihr fand der Verein mit dem Gasthaus Jägerhof“ in Schbg. Elgershausen ab September eine neue Bleibe. Durch den Ortswechsel wurde die Änderung des Vereinsnamens in „Kanaria 1882 Kassel“ und Umgebung erforderlich. Die Vereinsschau wurde erstmals durch selbstgebackenen Kuchen unserer Frauen bereichert.

 

1991

In der Januarversammlung wurde beschlossen sich um die LV Schau 1992 zu bewerben. Der LV stimmte dem auf der Frühjahrs Tagung zu.

Um die Kassengeschäfte klarer und übersichtlicher abwickeln zu können, wurde zum 31.12.1991 das Haushaltsjahr auf das Kalenderjahr umgestellt. Die Gemeinnützigkeit sollte angestrebt werden, was jedoch eine Änderung der Satzung erforderlich machte.

 

1992

Für die Jugendarbeit erhielten wir von der Gemeinde Schauenburg eine finanzielle Zuwendung von DM 72.--. Die Vorbereitung zum 110jährigen Vereinsjubiläum liefen auf Hochtouren. Auf Grund dieser Großveranstaltung wurde in diesem Jahr keine gesonderte Vereinschau durchgeführt.

Wir beteiligten uns am Festzug zum „Schützenfest“ mit einem Motivwagen sowie zwei Fußgruppen: “Vogelhändler“ von den Züchtern und „Wasserträger u. Rübsenfeger“ von den Züchterfrauen. Erstmals wurde von unserem Verein eine Internationale Vogelbörse ausgerichtet. Im September wurde erstmals eine von Zuchtfreund Mihr  organisierte “Männerfahrt“ durchgeführt. Ziel war Dangast a.d. Nordsee. Wie überaus positiv diese Veranstaltung ablief, zeigt das nicht ganz ernst zu nehmende Protokoll, welches auch in der Festzeitschrift nachzulesen ist.

 

 1993

Auftritte des Angelvereins (Büttenreden) u. des Motorradclubs aus Altenritte (Musikshow) bereicherten unseren Kommersabend und strapazierten unsere Lachmuskeln. Beitritt unseres Vereins in den BNA (Bundesverband f. fachgerechten Natur- und Artenschutz). Busfahrt zur Weltmeisterschaft nach Breda/Holland. Unsere „aktiven“ Züchterfrauen erhielten als Anerkennung für die tatkräftige Mithilfe bei Schauen usw. einen „stattlichen“ Betrag aus der Vereinskasse.

Nach über 10 Jahren als Kassierer traten Anni und Ernst Lorenz aus gesundheitlichen Gründen zurück. Nachfolger wurde Karl Prall als 1.Kassierer u.Lothar Schäfer als 2.Kassierer.

Jürgen Bockemühl organisierte die 2.Männerfahrt, welche nach Lörrach in den Schwarzwald führte. In der Oktoberversammlung wurde die vom 1.Vorsitzenden überarbeitete Satzung auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung vorgestellt, Änderungen eingearbeitet u. verabschiedet. Lothar Schäfer wurde 2.facher Deutscher Meister bei Positurkanarien u. Zuchtfreund Gerhard Wrobel errang bei 144 ausgestellten Kollektionen (4er Stamm) den 3.Platz bei den Gesangskanarien.

 

1994

Die Aufnahmegebühr für neue Mitglieder wurde auf DM 30.-- erhöht. Das Prämierungsgeld pro erwachsenen Aussteller wurde auf DM 20.-- festgesetzt, bei den Jugendlichen blieb es bei DM 15.--. Ottilie Ludzuweit erhielt für 40jährige Vereinszugehörigkeit einen Zinnteller u. Blumenstrauß. Die im letzten Jahr neu verfasste Satzung nahm die Hürde Finanzamt. Die 3.Männerfahrt, organisiert von den Zuchtfreunden Prall u. Schäfer, führte nach Thüringen.

Bei der zum dritten Mal durchgeführten Hessenmeisterschaft der Gesangszüchter ersangen die Kollektionen von Zuchtfreund Gerhard Wrobel, Herbert u. Lars Wollenhaupt den Titel „Bester Verein in Hessen“.

Bei der Deutschen Meisterschaft errangen Frank Knierim u. Anni Lorenz jeweils den Titel eines Deutschen Meisters.

 

1995

Grundrenovierung unserer Ausstellungsgegenstände wie Regale, Volieren usw. wurde durchgeführt. Erstmals wurde ein „offenes Richten“ bei den Exoten durchgeführt, an dem unsere Vereinsmitglieder teilnehmen konnten. Für das Folgejahr wurde beschlossen eine Busfahrt zur Deutschen Meisterschaft nach Ibbenbüren durchzuführen. 10 Mitglieder der Sparte FPMC stellten auf dieser Meisterschaft aus. Jürgen Bockemühl sowie Frank Knierim wurden Deutscher Meister.

 

1996

Die Monatsversammlung für April wird auf Sonntag, den 14. April 1996 um 15.ooUhr festgelegt, um

die Wiedereröffnung unseres Vereins genau vor 50 Jahren am Sonntag, den 14. April 1946 um 15.oo

Uhr im Gasthaus Moll zu gedenken.

1997

Männerfahrt nach Steinfurt/Westfalen und Besuch des Burgers Zoo in Holland. Zuchtfreund Helmut

Reiting gründet den Spezialclub „Raza Espanola“ im Deutschen Kanarienbund und wir deren

1.Vorsitzender.

Erste Kontaktaufnahme mit dem Verein Arnstadt wegen einer Partnerschaft und Gründung

derselben.

          2000

Ausrichtung der 1.Internationale Nordhessenmeisterschaft

2001  

Volker Mihr wird zum 2.Vorsitzenden gewählt.

2002

  Jürgen Bockemühl wechselt in den Vorstand des Deutschen Kanarienbundes(DKB)

und übernimmt das Amt des Bundesschriftführers u. Referenten für Öffentlichkeitsarbeit.

Unser Verein richtet die 2.Internationale Nordhessenmeisterschaft aus.

Neues Vereinslokal wird das Gasthaus "Zur Sohle" in Schauenburg-Elgershausen.

          2003 

      Jürgen Bockemühl steht durch seinen Wechsel in den DKB als Vorsitzender nicht mehr zur Verfügung.Sein Nachfolger wird Volker Mihr. Neuer 2.Vorsitzender wird Bernd Schwesinger

          2004  

           Ausrichtung der 3. Internationalen Nordhessenmeisterschaft.

           Mangels Resonanz wurde diese Schau zum letzten Mal ausgerichtet.

           Frank Knierim wird 1.Vorsitzender im Landesverband 15 Kuhessen u. Waldeck.

            Mitglieder beschließen wegen der stark rückläufigen Ausstellerzahlen

und der stark gestiegenen Kosten keine Internationale Schau mehr auszurichten.

          2005  

          Benjamin Löber wurde Deutscher Jugendmeister.

         2006  

         Helmut Reiting und Frank Knierim werden in Leipzig Europameister.

         2007  

         Unser Verein feiert sein 125jähriges Bestehen vom 5.-9.Dezember.

         Wir richten die Landesverbandsschau in der"Schauenburghalle" in Schauenburg-Hoof aus.

 

 

             Zum 1.Mal wird den Besuchern die Möglichkeit geboten sich innerhalb

             einer begehbaren Voliere zu bewegen.

             2008      

            Manfred Löber scheidet als 1.Kassierer aus. Stefan Dörrbecker übernimmt.       

            2009    

           Wir unternehmen mit einigen Männern ein 3 Tagesfahrt nach Warstein.

           2010     

          10 Jahre Partnerschaft mit den Arnstädter Vogelfreunden.

2011     

19 Mitglieder begeben sich auf Tagesfahrt nach Walsrode in den dortigen Vogelpark.    Franz Dentler erreicht Platz 3 mit seinen Harzer Rollern bei der DM in Bad Salzuflen. Frank Knierim wird Weltmeister mit einem Stamm Rheinländer in Tours/Frankreich. Unsere Verein geht Online! Manuel Mihr erstellt Vereins Homepage.

2012       

Einige Vereinsmitglieder paddeln auf der Fulda von Melsungen nach Dittershausen. Abschluss im dortigen Biergarten. Es findet eine 3 Tagesfahrt nach Mühlhausen/Thüringen statt.Wir sind Ausrichter der 65.Landesverbandsmeisterschaft.Bernd Schwesinger erhält als erstes Mitglied die Vereinsleistungsnadel in Gold.

2013       

Umzug mit unseren Vereinsutensilien von Hoof nach Elgershausen. Es findet eine Vereins Tagesfahrt in den Harz statt. Erstmals wurden Vereinswesten angeschafft. Die Männerfahrt findet im Oktober nach Lörrach statt. Mit Ernst Lorenz, Heinz Brede und Franz Dentler versterben 3 Ehrenmitglieder.

2014       

Es wurden Aluvolierenteile für künftige Ausstellungen gekauft. Unser Verein ist zum 3.Mal Ausrichter der Spezialschau der IG Gebogene Rassen. Nach einer längeren Pause richten wir wieder eine Vereinsvogelschau, erstmals als reine Rahmenschau aus. Diese wird gemeinsam mit den Modellbootfreunden Schauenburg-Baunatal ausgerichtet und wurde sehr gut besucht.Beide Veranstaltungen finden in Baunatal-Altenritte im Hotel Stadt Baunatal statt. Alfred Steube wird Vizweltmeister mit Stamm Deutsche Haube bei der WM in Bari/Italien. Mit Ludwig Brede verstirbt unser letztes Ehrenmitglied.

In unserer JHV am 1.März wurde die neue Satzung beschlossen, welche dem Finanzamt zwecke e.V. Eintrag vorgelegt wird. Diese Satzung wurde dann auch genehmigt.

2015     

Mit Frank Knierim, Helmut Reiting, Alfred Steube und Volker Mihr stellen bei der Weltmeisterschaft in Rosmalen/Niederlande drei Züchter unseres Vereins aus und erzielen tolle Ergebnisse.

Alfred Steube wird Weltmeister mit einem Stamm Deutsche Haube 366 Punkte.

Volker Mihr erreicht Platz 2 mit Einzelvogel Rheinländer Glattkopf 93 Punkte.

Helmut Reiting wird Dritter mit einem Stamm Raza Espanola und 360 Punkten.

Frank Knierim erhält Vereinsleistungsnadel in Gold.

Wir sind Ausrichter der 68.Landesverbandsschau. Diese findet im Dezember in Baunatal-Altenritte im Hotel Stadt Baunatal statt.

 

2016       

Erstmals in unserer Vereinsgeschichte musste unsere Vereinsmeisterschaft und die Landesverbandsschau wegen der Vogelgrippe abgesagt werden!  Im Oktober starteten wir zu unserer dreitägigen Männerfahrt nach Wilhelmshaven. Hieran nahmen 7 Vereinsmitglieder teil. Am 5.+6.November haben wir eine Benefizschau gemeinsam mit den Modellbootfreunden Schauenburg-Baunatal ausgerichtet. Der Reinerlös konnte am 6.Dezember der Baunataler-Schauenburger Tafel überreicht werden. Das Sommerfest findet in Melsungen/Kirchhof statt. Volker Mihr wird am 8.April in Baunatal zum LV Vorsitzenden gewählt.

 

2017       

Die Deutsche Meisterschaft fiel wegen der Vogelgrippe ebenfalls aus! Auf unserer Neujahrsbegrüßung wurde Walter Gronowitz für 40 Jahre Mitgliedschaft die Vereinsnadel Silber mit Halbkranz verliehen. Rudi Wolf gehört unserem Verein 30 Jahre an. Die Nadel für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielt Jens Haeder verliehen und Helmut Reiting die Leistungsnadel in Silber.

Unser Verein wird 135 Jahre alt!